29. Februar 2016
Junge Union informiert sich über W-LAN-Busse

Beim Thema freies WLAN ist Deutschland ein Entwicklungsland. In anderen Ländern sind die Innenstädte und der öffentliche Nahverkehr bereits seit Jahren mit freiem WLAN versorgt. Da insbesondere junge Menschen hiervon profitieren, setzt sich die Junge Union schon lange für die Verbesserung der entsprechenden Infrastruktur auch im Ruhrgebiet ein.

Einen ersten Schritt zur Digitalisierung des Ruhrgebietes geht jetzt die BOGESTRA . Das Nahverkehrsunternehmen, welches die Städte Bochum, Gelsenkirchen und Teile des Ennepe-Ruhr-Kreises versorgt, testet in Kooperation mit der GELSEN-NET, einem Tochterunternehmen der Stadtwerke Gelsenkirchen, in einem von insg. 250 Bussen der BOGESTRA ein kostenloses WLAN-Angebot.

Bei einem gemeinsamen Besuch der BOGESTRA-Firmenzentrale an der Bochumer Universitätsstraße konnten sich Delegationen der Jungen Union (JU) aus Bochum, Gelsenkirchen, Witten und Herdecke über den Testbetrieb informieren. Die Delegationen aus den JU-Verbänden hatten dabei Gelegenheit sich bei einer Rundfahrt mit dem WLAN-Bus von der relativ einfachen Einwahl in das WLAN-Netz und der störungsfreien Nutzung zu überzeugen.

Ob die BOGESTRA nach der 8-monatigen Testphase anschließend die gesamte Fahrzeugflotte, bestehend aus 250 Bussen und 130 Straßenbahnen, mit einem freien WLAN-Zugang ausstattet, ist noch offen. Die Kosten für die Nachrüstung belaufen sich pro Fahrzeug auf etwa 3000 € zzgl. der laufenden Betriebskosten.

Davon unabhängig werden alle neuen Busse der BOGESTRA zukünftig mit USB-Anschlüssen an den Sitzreihen ausgestattet, so dass das Aufladen der Mobiltelefone und Tablets sukzessive in immer mehr Fahrzeugen der BOGESTRA zum Standard wird.

„Wir haben die BOGESTRA ermutigt die Digitalisierung des öffentlichen Nahverkehrs im Ruhrgebiet voran zu treiben und den Online-Service für ihre Fahrgäste zu verbessern. Da ein direktes Feedback der Kunden in der Testphase besonders wichtig ist, möchten wir speziell junge Fahrgäste dazu ermuntern, ihre Erfahrungen aus der WLAN-Nutzung im Bus und mögliche Verbesserungsvorschläge an die BOGESTRA oder an uns heran zu tragen“, so Fee Roth, stellvertretende Vorsitzende der JU Bochum, die gemeinsam mit ihren Vorstandskollegen Carolin Janura und Tim Woljeme das Verkehrsunternehmen besuchte. Simon Nowack, stellvertretender Vorsitzender der JU Ruhrgebiet führt weiter aus: „Von den 400.000 Fahrgästen, die die BOGESTRA täglich befördert ist ein großer Teil Schüler und Studenten, die als „Digital-Natives“ glücklich wären, wenn aus dem Test- bald ein Regelbetrieb würde.“

 

 

 

Zurück